Speedy: Redaktionsschluss 29.2.2020

Eva Obernberger hatte die Idee, die Schülerzeitung SPEEDY wieder herauszubringen. Redaktionsschluss ist der 29. Februar 2020!
Bitte sendet die fertigen Seiten eurer Klasse an: Eva Obernberger (2MSK), 1120 Wien, Karl-Löwegasse 20
Alle Daten dazu findet ihr in der Elise 17 und im Anhang: Speedy

Fachtagung Freinetpädagogik 2020 in Stams/Tirol: Anmeldung gestartet!

Liebe Freinet-Freundinnen und -Freunde,

Endlich ist es soweit…das neue Jahr beginnt und auch unsere Website sowie die PH Anmeldung ist online!
Alle Infos dazu findest du/findet ihr unter
Bezüglich des Seminarbeitrags werden wir in den kommenden Wochen eine Seite hinzufügen. Wahrscheinlich müssen wir den Betrag etwas erhöhen, da wir bisher – trotz Unterstützungsanfragen – keine Mittel zugesichert bekommen haben.
Ebenso werden die Lang- und Kurzzeitateliers ständig aktualisiert werden. DESHALB: Schaut immer wieder mal auf der Website vorbei, um auf dem Laufenden zu sein 😉😊!
Wir freuen uns schon sehr auf eure Anmeldungen und bitten euch, die Zimmer baldigst zu reservieren, damit auch das Hotel die Zimmereinteilung planen kann!
Liebe Grüße und nachträglich allen einen guten Start in ein erfolgreiches, glückliches und friedliches neues Jahr!
Alex und Simone

Stammtisch im Jänner, Fachtagung Freinet 2019

Kommenden Donnerstag, 9.1.2020, treffen wir einander um 19h zum Stammtisch im Amerlinghaus. Eva Obernberger wird „Ideen zum Lernalltag“ mitbringen. Eva unterrichtet an der VS Karl-Löwegasse, 1120 Wien in einer MSK mit Integration.

Im Jänner wird auch die Anmeldung zur Fachtagung Freinetpädagogik 2020 in Stams/ Tirol starten. Genauere Infos folgen noch. Wer von Wien aus gemeinsam mit dem Zug anreisen möchte, meldet sich bitte bis Ende Jänner bei mir (eva_neureiter@hotmail.com), ich werde für uns Sitzplätze reservieren.

Alles Liebe und bis demnächst!

Eva Neureiter

Und im Februar:

Donnerstag, 13. Februar 2020: Bildungsarbeit im Bereich (Elektro-)Abfallentsorgung, -vermeidung bzw. Recycling (Werkkoffer und Wokshopangebot): ein Mitarbeiter der MA48 zu Gast (ACHTUNG: Beginn schon um 17h!!)

Stammtisch im Dezember: Siebdruck

Liebe Freinetpädagog*innen! Liebe Freund*innen der Freinetpädagogik!
Zum nächsten Stammtisch im Dezember, am Do., 12.12.2019, um 19h planen wir das Siebdrucken auszuprobieren.
  • Wir treffen uns NICHT im Amerlinghaus, sondern bei Claudia zu Hause im 7. Bezirk (brauchen warmes Wasser). Falls du nicht weißt, wo Claudia wohnt, kannst du sie anrufen oder dich um 18:50 vor dem Volkstheater (Eingang Stufen) mit mir treffen und wir gehen gemeinsam zu Claudia.
  • Ich bringe Siebdruckfarben für Papier mit; falls du etwas Spezielles brauchst (Stoffdruckfarbe, T-Shirt) nimm dir das bitte selber mit. Außerdem gehe ich noch einmal davor zum DSC01391Gerstäcker und besorge Siebdruckrahmen. Wenn ich dir einen mitnehmen soll (Fotos im Anhang), schreib mir bitte bis So., 24.11. (eva_neureiter@hotmail.com).Der Siebdruckrahmen ist 43x55cm groß, kostet 22€, der Rakel kostet 13€.
Ich freue mich auf eine kreativen Abend!
Lg Eva
Hier noch einige Eindrücke von unserem Kreativabend:
Allen viel Spaß mit den neuen Siebdruckrahmen 🙂

Freinet-Pedagogy, still alive. Freinet-Pädagogik noch am Leben!- Internationales Treffen (RIDEF) 2020

Québec – Canada – Du 20 au 29 Juillet – Del 20 al 29 de julio – July 20th to 29th

Registration for RIDEF is expected to begin on December 1. The deadline to register will be March 31, 2020.

Das Thema des RIDEF 2020 wird sein…

Freinet-Pedagogy, still alive. Freinet-Pädagogik noch am Leben!

Freinets Pädagogik ist mittlerweile fast hundert Jahre alt. Der Kontext, in dem sie begründet und entwickelt wurde, hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Die heutigen Kinder sind ganz anders als die, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts geboren wurden. Soziale, politische und pädagogische Werte haben sich seitdem radikal verändert. Die Freinet-Lehrmethode hat die Flexibilität, sich an die Zeit anzupassen. Was sie heute ist, ist das Ergebnis eines sich ständig verändernden Prozesses. Sie kann angewendet werden, um den Bedürfnissen, Interessen und dem Lebensumfeld von LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern gleichermaßen zu entsprechen. Aber wie hat sie sich genau entwickelt? Wie haben sich ihre Werkzeuge, Praktiken und Techniken im Laufe der Zeit entwickelt und inwieweit sind sie dabei mit den Überzeugungen und Werten verbunden geblieben, die die Wurzeln unserer pädagogischen Konstanten bilden? „Wo haben wir angefangen, wo sind wir jetzt und wo gehen wir hin?“ Wird unser Bezugsrahmen sein, um die Entwicklung der Freinet-Pädagogik im Laufe der Jahre zu beleuchten.

Hier sind einige der Themen, die angesprochen werden könnten: • Was wird von Kindern erwartet? • Was wird von LehrerInnen erwartet?“ • Was wird von den Eltern erwartet? • Lehr- / Lerntechniken • Klassenführung • Inklusive Bildung • Verschiedene fachbezogene Inhalte • Professionelle Integration • Techniken und Werkzeuge • Zu vermeidende Einschränkungen und Praktiken • usw. Wir schlagen ein RIDEF vor, das sich auf die heutige Relevanz und den Zweck der Pädagogik von Freinet konzentriert und eine Gelegenheit bietet – „back to the roots“- die Werte, die wir verteidigen und Prinzipien, die uns leiten, zurückzugewinnen. Dieses internationale Treffen wird es uns zweifellos ermöglichen zu beobachten, dass diese einzigartige Methodik immer noch blüht und im Zentrum unserer Gedanken und unseres Handelns steht.

Unser Treffen wird in Quebec City sein!

„Einstellung von Lehrpersonen zur Förderung von Schülerinnen und Schüler mit Deutscher und nicht-Deutscher Erstsprache“

Wir haben in der Freinetgruppe viel Kritik an den Deutschklassen und den MIKA-Tests diskutiert und konkretisiert. Hier der Link zu einem Fragebogen eines Forschungsprojekts (umfangreicher Fragebogen!):

Die Bildungsdirektion für Wien genehmigt die Durchführung des Forschungsprojekts zum Thema „Einstellung von Lehrpersonen zur Förderung von Schülerinnen und Schüler mit Deutscher und nicht-Deutscher Erstsprache“ durch Frau Mag. Julia Kast, BEd.
Die wissenschaftliche Erhebung, die sich in Form einer Online-Befragung unter nachstehendem Link an Lehrpersonen richtet, darf nur unter der Voraussetzung, dass die am
Ende des Fragebogens von der teilnehmenden Lehrperson angegebene E-Mail – Adresse nicht mit den Antworten auf dem Fragebogen in Verbindung gebracht werden kann, in dem vorliegenden Umfang an allen Wiener Pflichtschulen durchgeführt werden.
https://forschungsprojekt-zlb.limequery.com/259241?lang=de