Vernetzungstreffen „Bildung“

Die Regierung hat große Pläne im Bildungswesen, die allerdings eher an die verstaubten Modelle des 19. Jahrhunderts erinnern: Notenpflicht, mehr Prüfungen, Staatsbürgerkunde und Wirtschaftsorientierung statt Geisteswissenschaften und musische Fächer, Bundesheer an die Schulen, Strafen fürs Schwänzen und Nicht erbringen der geforderten Leistung, Mehrarbeit für Lehrende, Aufnahmebedingungen und Aufnahmeprüfungen, Ausgrenzung statt Inklusion, Studiengebühren und vieles mehr. Schuldemokratie, ausreichend finanzielle Mittel und v.a. die Frage, wie es den betroffenen Menschen im Bildungswesen eigentlich geht, interessiert sie hingegen weniger. Im Gegenteil ist das große Sparen angesagt.
Die Betroffenen – SchülerInnen, Studierende, Lehrende und Eltern – werden nicht gefragt. Doch um uns geht es. An einigen Bildungseinrichtungen haben sich bereits Menschen zusammen gefunden, die diese Rückschritte nicht hinnehmen wollen.
Darum laden wir ein zum „Vernetzungstreffen Bildung“ – wir, dass ist das Komitee #lernegerne von SchülerInnen, Eltern und Lehrenden an der ILB in Wien. Doch wir werden mehr….

Termin: Samstag 17.2.2018 ab 11.00
Ort: Haus der Begegnung 20, Raffaelgasse 11-13 /Nähe U6 Jägerstrasse

Was wollen wir dort machen? Informationen austauschen, Strukturen aufbauen um die Rückschritte zu verhindern und Aktionen planen. Wir freuen uns auf deine Mitarbeit auch schon bei der Vorbereitung!

Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen: SchülerInnen, Studierende, Lehrende, Eltern und andere Menschen, die im Bereich Bildung aktiv sind.

Kontakt für Mitarbeit und Anmeldung:
0650-424 63 10
0676-949 35 90

 

Advertisements

Februar-Stammtisch: „Kleine Bücher“

Am Do., 15.2.2018, um 19h treffen wir uns wieder im Amerlinghaus zum Stammtisch.

Dieses Mal werden und Martina und Ilka ihre Weiterentwicklung der „Kleinen Bücher“ (von Ch. Schreger) vorstellen und wir möchten selbst einfache „Kleine Bücher“ herstellen.

Bitte mitbringen: ev. Laptop, USB-Stick, Handy (mit Kabel) oder Digicam für Fotos.

20180111_180852Und ein Ausblick in den März:

Da unser Märzstammtisch heuer mit dem Internationalen Frauentag zusammenfällt, planen wir Frauen der Freinetgruppe auf die Frauentagsdemo zu gehen.

Alle interessierten Männer bekommen daher  am 8. März stammtischfrei 😉

Werde Amerlinghaus-Mitglied!

Wir von der freinetgruppe wien treffen uns seit vielen Jahren monatlich im Amerlinghaus (www.amerlinghaus.at). Es ist uns ein gesellschaftspolitisches Anliegen, dass das Amerlinghaus in seiner derzeitigen Form erhalten bleibt, nicht nur für uns- sondern vor allem für die vielen Gruppen, die sich hier treffen können ohne dafür bezahlen zu müssen (Deutsch-Kurse für Refugees, Kulturgruppen, politische Aktionsgruppen, etc.).

Daher unterstützen wir die Aktion Mitglied im Verein Kulturzentrum Spittelberg (Amerlinghaus) zu werden:  „Es geht hierbei nicht ums Geld, sondern darum, der Stadt Wien zu zeigen, wie viele Menschen hinter dem Kulturzentrum im Amerlinghaus stehen. Dementsprechend haben wir uns auf einen gestaffelten Jahresmitgliedsbeitrag von 5 oder 10 Euro pro Person und Jahr geeinigt. Spenden, die darüber hinausgehen, sind natürlich jederzeit willkommen.  Also, bitte werdet Mitglied im Verein Kulturzentrum Spittelberg, indem ihr 5 oder 10 Euro auf unser Konto überweist. Bank Austria, IBAN: AT30 1200 0006 6020 2003, BIC: BKAUATWW, Verwendungszweck: Mitgliedsbeitrag / (Spende)“ (Aufruf des Amerlinghauses)

Wir bitten euch, mit eurer Spende zum weiteren Bestand des Amerlinghauses beizutragen!

Danke! eva

Zur aktuellen politischen Lage

Die aktuelle politische Lage wird unsere Arbeit als FreinetpädagogInnen erschweren.

Hier gibt es eine Stellungnahme von Schaumonito nachzulesen:

Zentralistische Geiselnahme der Volksschulen durch Ziffernnotenverpflichtung – wie passt das mit Schulautonomie zusammen?

http://schaumonito.at/2017/11/30/zentralistische-geiselnahme-der-volksschulen-durch-ziffernnotenverpflichtung-wie-passt-das-mit-schulautonomie-zusammen/

Die Personalvertretung des 17.IB hat im November einige Frage an LSI Corazza gestellt. Hier sind sie nachzulesen:

Fragen zur Zukunft der Inklusion und Sonderpädagogik in Wien

November 2017