Stammtische 2017/18

Wir planen für unsere Stammtische im Schuljahr 2017/18 wieder viel Interessantes. Die Stammtische werden wieder jeden 2. Donnerstag im Monat (außer Feiertag) im Amerlinghaus (www.amerlinghaus.at), 1070 Wien, Stiftgasse 8, um 19 Uhr stattfinden (und wir hoffen, dass uns das Amerlinghaus auch im nächste Jahr noch erhalten bleibt!!).

An folgenden Terminen werden Stammtische stattfinden:

12. Oktober 2017: Austausch über den Schulstart, Stempelentwerfen mit Christian

9. November 2017

14. Dezember 2017: Kreativer Abend

11. Jänner 2018

15. Februar 2018

8. März 2018: Internationaler Frauentag! Wir laden alle Freinetpädagoginnen und Interessierte ein mit uns auf die Frauentagsdemo zu gehen 😉

12. April 2018

17. Mai 2018

14. Juni 2018: Planungstreffen für das kommende Jahr

weitere Themen (ReferentInnen werden angerfagt: Medienrecht/ Urheberrecht und schulische Aktivitäten, Outdoor-Pädagogik, Campusbesuch am Hauptbahnhof, Erstsprache-Migration-Schullaufbahn, etc.

 

Woche der Medienkompetenz 15. – 23. Oktober 2017

WOCHE DER MEDIENKOMPETENZ – MEDIA LITERACY WEEK

Vom 15. – 23. Oktober 2017 laden wir alle Schulen, Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler, Vertreter der Medien, der Wissenschaft und Kunst sowie NGOs und Politik ein, sich aktiv mit eigenen Ideen und lokalen Aktivitäten österreichweit an der Woche der Medienkompetenz zu beteiligen.

Die Woche der Medienkompetenz hat das Ziel, den Schwerpunkt Medienbildung in den gesellschaftlichen Mittelpunkt zu rücken. Kreative Ideen und kritische Impulse von MediennutzerInnen jeden Alters sind herzlich willkommen! Gemeinsam wollen wir den Chancen und Gefahren im Umgang mit digitalen Medien mehr Aufmerksamkeit widmen und die Bedeutung von Medienbildung für alle sichtbar und nachvollziehbar machen.

Mitmachen und die „Woche der Medienkompetenz“ kreativ mitgestalten!
Es steht allen offen, sich zu beteiligen – Lehrpersonen, MitarbeiterInnen von Organisationen, Schülerinnen und Schülern, Personen aus der Wissenschaft und dem Journalismus …

http://www.mediamanual.at/woche-der-medienkompetenz/

Woche der Medienkompetenz – Factsheet neu

Stellungnahme zum Entwurf des Bildungsreformgesetzes 2017

Die Generalversammlung der Kooperative Freinet Österreich hat am Ostertreffen 2017 in Bad Goisern folgende Stellungnahme zum Entwurf des Bildungsreformgesetzes 2017 beschlossen:

Stellungnahme – Autonomie

Am 30. April 2017 haben wir folgende Antwort aus dem Büro von Sektionschef Kurt Nekula, M.A., Leiter der Sektion I, Allgemeinbildung, Bundesministerium für Bildung, zu unserer Stellungnahme bekommen:

Antwort des Bundesministeriums für Bildung zu unserer Stellungnahme gegen das sogenannte Autonomiepaket (Bildungsreformgesetz 2017)

Auf die Antwort aus dem Büro von Sektionschef Kurt Nekula hat Inge Schierer (in Absprache mit der Freinetgruppe Wien) folgenden Brief geschrieben:

Brief an Sektionschef

Stammtisch im April entfällt, Stammtisch im Mai: Organisation

Im April gibt es keinen Stammtisch in Wien, weil viele Wiener FreinetpädagogInnen am österreichweiten  Freinet Ostertreffen in Oberösterreich teilnehmen.

Der nächste Stammtisch ist am 11. Mai. Wir treffen einander um 19h im Amerlinghaus und werden mit der Planung des Ostertreffens 2019 beginnen (in 2 Jahren organisiert die Wiener Freinetgruppe wieder das österreichweite Treffen (Fachtagung) am Beginn der Osterferien).

Stammtisch Februar 16.2.2017, 19:00 Uhr

„Demokratie und pädagogische Rechte“

Enhancement-Bildung, Inclusion-Inkludiert-Sein, Participation-Partizipation
(siehe auch den Artikel im Anhang)
…“ Sowohl die Tatsache, dass die Schule soziale Ungleichheiten reproduziert, als auch die Art und Weise, wie sie es tut, deuten darauf hin, dass es der Schule nicht gelingt, die Bedingungen für eine ‚funktionierende‘ Demokratie zu schaffen. …“

Impulsreferat und Diskussion mit Michael Sertl (Soziologe)
16.2.2017 um 19:00 Uhr im Amerlinghaus, Stiftgasse (den „Freinetgruppe Wien“ Schildern folgen, dann findest du uns!)
ich freue mich auf einen anregenden Abend
lg Wanda
Hier geht es zum Artikel….

Wiener Mehrstufenklassen in Gefahr?

Durch  die aktuelle Bildungsreform (und das Auslaufen von Schulversuchen) sind die Wiener Mehrstufenklassen, in denen viel von uns arbeiten, in Gefahr. Dazu ein Text von Werner Mayer, einer von Luzia Bäck und einer von Christian Schreger:

Zur Zukunft der Wiener Mehrstufenklassen- ein Artikel von Werner Mayer

Zwei grundlegende Aspekte:
1) Die Wiener Mehrstufenklassen haben die Vorgaben der aktuellen Bildungsreform im Bereich der Grundschule in vollem Umfang erfüllt und das seitgut zwanzig Jahren.
Die bisherveröffentlichten Texte zur Bildungsreform stellen Individualisierung und
Kompetenzorientierung in den Mittelpunkt, räumen autonomer Organisation der Stufengliederung Raum ein und gewähren Freiheit der Leistungsbeurteilung. Gut. Aber wirklich nicht neu.
2) Die Wiener Mehrstufenklassen können nach zwei Dezennien im Stadium des Schulversuchs in das Regelschulwesen übergehen.
Können. Müssen nicht. (…)

msk-text-werner-mayer

Wien, 22. Jänner 2017
Werner Mayer
Ehemaliger Schulleiter der VS 15, Ortnergasse 4, deren Mehrstufenklasse zu den ersten in Wien zählt,und derzeit Mitglied der Forschungsgruppe Literalität und Mehrsprachigkeit am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien, lange Zeit auch in der Freinetgruppe Wien aktiv.

 

Kommen Mehrstufenklassen durch die Schulautonomie unter die Räder?- ein Artikel von Luzia BäckSchulautonomie könnte paradoxe Auswirkungen zeitigen

Seit 1997 gibt es Mehrstufenklassen mit Reformpädagogischem Schwerpunkt in Wiener Pflichtschulen. Zum größten Teil im VS Bereich und zum größten Teil mit dezidiert inklusivem Ansatz.

Vereinzelt wagten sich LehrerInnen auch in den Sekundarbereich vor. Vorwagen – das war von jeher die Devise der Mehrstufenklassen. Sie entstanden als „Schulentwicklung von unten“, also initiiert von LehrerInnen, deren Horizont über den schulischen Tellerrand hinaus reichte. Nicht selten waren es Menschen, die sich eingehend mit Reformpädagogik , wie Freinet-Pädagogik, oder Montessori Pädagogik auseinander gesetzt hatten.

msk-und-schulautonomie

Luzia Bäck

Gründungsmitglied der MSK Wien, Psychotherapeutin, arbeitet in einer MSK an der ILB im Sekundarbereich, ebenso lange Zeit auch in der Freinetgruppe Wien aktiv

Wiener Mehrstufenklassen – wegreformiert-  ein Artikel von Christian Schreger

Die Wiener Mehrstufenklassen stehen nach knapp 20 Jahren höchst erfolgreicher Arbeit vor dem AUS.
Die Bildungsreform sieht das Auslaufen aller Schulversuche mit dem 1. September 2017 vor, davon sind
auch die Wiener MSKs betroffen, die aus dem Titel des Schulversuchs ihre Teamlehrer_innenstunden und
ihren Zusatzraum erhalten.
Verwirrend ist die Tatsache, dass in der Regierungsvorlage zur Bildungsreform praktisch alle von den
wMSKs eingeführten pädagogischen Konzepte als innovative Vorhaben der Bildungsreform präsentiert
werden und zugleich die Deckelung der Zahl der wMSKs, die aus dem Status als Schulversuch stammt, in die
schulautonome Entscheidung der Direktor_innen übergeben wird.
Dabei wird jedoch übersehen, dass die Bildungsreform die Einführung von Abteilungsunterrichtsklassen mit
dem Namen „Mehrstufenklassen“ behübscht.
Solche Abteilungsklassen sind vor allem aus ländlichen Regionen bekannt,…

wiener-mehrstufenklassen_schreger

Christian Schreger,

Msk-Lehrer ins Wien und ebenso langjähriges, aktives Mitglied der Freinetgruppe Wien