Wiener Mehrstufenklassen in Gefahr?

Durch  die aktuelle Bildungsreform (und das Auslaufen von Schulversuchen) sind die Wiener Mehrstufenklassen, in denen viel von uns arbeiten, in Gefahr. Dazu ein Text von Werner Mayer, einer von Luzia Bäck und einer von Christian Schreger:

Zur Zukunft der Wiener Mehrstufenklassen- ein Artikel von Werner Mayer

Zwei grundlegende Aspekte:
1) Die Wiener Mehrstufenklassen haben die Vorgaben der aktuellen Bildungsreform im Bereich der Grundschule in vollem Umfang erfüllt und das seitgut zwanzig Jahren.
Die bisherveröffentlichten Texte zur Bildungsreform stellen Individualisierung und
Kompetenzorientierung in den Mittelpunkt, räumen autonomer Organisation der Stufengliederung Raum ein und gewähren Freiheit der Leistungsbeurteilung. Gut. Aber wirklich nicht neu.
2) Die Wiener Mehrstufenklassen können nach zwei Dezennien im Stadium des Schulversuchs in das Regelschulwesen übergehen.
Können. Müssen nicht. (…)

msk-text-werner-mayer

Wien, 22. Jänner 2017
Werner Mayer
Ehemaliger Schulleiter der VS 15, Ortnergasse 4, deren Mehrstufenklasse zu den ersten in Wien zählt,und derzeit Mitglied der Forschungsgruppe Literalität und Mehrsprachigkeit am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien, lange Zeit auch in der Freinetgruppe Wien aktiv.

 

Kommen Mehrstufenklassen durch die Schulautonomie unter die Räder?- ein Artikel von Luzia BäckSchulautonomie könnte paradoxe Auswirkungen zeitigen

Seit 1997 gibt es Mehrstufenklassen mit Reformpädagogischem Schwerpunkt in Wiener Pflichtschulen. Zum größten Teil im VS Bereich und zum größten Teil mit dezidiert inklusivem Ansatz.

Vereinzelt wagten sich LehrerInnen auch in den Sekundarbereich vor. Vorwagen – das war von jeher die Devise der Mehrstufenklassen. Sie entstanden als „Schulentwicklung von unten“, also initiiert von LehrerInnen, deren Horizont über den schulischen Tellerrand hinaus reichte. Nicht selten waren es Menschen, die sich eingehend mit Reformpädagogik , wie Freinet-Pädagogik, oder Montessori Pädagogik auseinander gesetzt hatten.

msk-und-schulautonomie

Luzia Bäck

Gründungsmitglied der MSK Wien, Psychotherapeutin, arbeitet in einer MSK an der ILB im Sekundarbereich, ebenso lange Zeit auch in der Freinetgruppe Wien aktiv

Wiener Mehrstufenklassen – wegreformiert-  ein Artikel von Christian Schreger

Die Wiener Mehrstufenklassen stehen nach knapp 20 Jahren höchst erfolgreicher Arbeit vor dem AUS.
Die Bildungsreform sieht das Auslaufen aller Schulversuche mit dem 1. September 2017 vor, davon sind
auch die Wiener MSKs betroffen, die aus dem Titel des Schulversuchs ihre Teamlehrer_innenstunden und
ihren Zusatzraum erhalten.
Verwirrend ist die Tatsache, dass in der Regierungsvorlage zur Bildungsreform praktisch alle von den
wMSKs eingeführten pädagogischen Konzepte als innovative Vorhaben der Bildungsreform präsentiert
werden und zugleich die Deckelung der Zahl der wMSKs, die aus dem Status als Schulversuch stammt, in die
schulautonome Entscheidung der Direktor_innen übergeben wird.
Dabei wird jedoch übersehen, dass die Bildungsreform die Einführung von Abteilungsunterrichtsklassen mit
dem Namen „Mehrstufenklassen“ behübscht.
Solche Abteilungsklassen sind vor allem aus ländlichen Regionen bekannt,…

wiener-mehrstufenklassen_schreger

Christian Schreger,

Msk-Lehrer ins Wien und ebenso langjähriges, aktives Mitglied der Freinetgruppe Wien

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s